03.11.2019: Feuer in Wohnhaus

Gegen 11:30 heute Vormittag wurden wir zu einem Brand nach Bienenbüttel alarmiert. Dort brannte es in einem Zimmer im Obergeschoss. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Insgesamt waren ca. 80 Einsatzkräfte vor Ort davon waren mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Weitere Infos findet ihr in dem Bericht der DRK Bereichtschaft Uelzen und Bad Bevensen.

Fahrzeuge: LF 8/6, TLF 8/18 W, MTW
Stärke: 1/15
Weitere Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Bienenbüttel, Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen, Freiwillige Feuerwehr Bargdorf, Freiwillige Feuerwehr Wichmannsburg und die Polizei

 

Bericht des DRK:

*Feuer in einem Zweifamilienhaus konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden*

Ein Wohnungsbrand in einem Zweifamilienhaus in Bienenbüttel rief am späten Sonntagvormittag (03. November 2019) über 80 Einsatzkräfte auf den Plan. Im Obergeschoss brannte es beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte und dichter Qualm versperrte die Sicht.

Anfängliche Vermutungen das sich womöglich noch Personen im Haus befinden, bestätigten sich im Verlauf der Einsatzmaßnahmen nicht. Ein Bewohner des Hauses konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde durch den DRK-Rettungsdienst vor Ort betreut. Der ebenfalls anrückende Notarzt aus dem Kreis Lüneburg musste nicht tätig werden.

Parallel gingen Feuerwehrleute unter Atemschutz in das Gebäude vor und konnten das Feuer schnell bekämpfen. Neben den Löschmaßnahmen wurde zeitgleich auch jeder Raum nach eventuellen weiteren Personen durchsucht.

Ehrenamtliche Helfer der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen, übernahmen im weiteren Verlauf des Einsatzes die Betreuung der betroffenen Person. Zudem stellten sie zugleich eine sanitätsdienstliche Absicherung der eingesetzten Brandschützer sicher.

Nach einer abschließenden Absuche mit der Wärmebildkamera konnten gegen 13 Uhr alle Helfer der DRK-Bereitschaft und den Feuerwehren aus Bienenbüttel, Bargdorf, Wichmannsburg, Hohenbostel und Bad Bevensen wieder abrücken.

#drk #bereitschaft #kreis #uelzen #wirsindhaltsoText und Bilder: Philipp Schulze / Presseteam der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

 

 



11.08.2019: Ölspur nach Verkehrsunfall

Der zweite Einsatz wurde nicht über die Sirene alarmiert sondern nur über "Pieper" und Handy alarmiert. Einsatz war hier eine Ölspur nach einem Unfall in Niendorf.

Fahrzeuge: LF 8/6
Weitere Kräfte: Polizei und Rettungsdienst



11.08.2019: Brennt Ballenpresse

Der erste Einsatz des Tages kam um 13:20. Eine Ballenpresse geriet während der Arbeit auf einem Feld in Brand. Hier ging nicht nur eine Gefahr für die Zugmaschiene sondern auch für das Stoppelfeld und den angrenzenden Wald aus. Zum Glück konnte das Feuer nur auf Teile des Feldes übergreifen. Hierbei kam neben einem Grubber auch unser bewährtes Tanklöschfahrzeug zum Einsatz. Das wegen seiner extrem hohen Geländegängigkeit auch auf unwegsamen Untergrund zurecht kommt. Das löschen der Presse gestaltete sich etwas schwieriger da das Stroh in der Presse immer wieder aufflammte.

Stärke: 1/11
Fahrzeuge: LF 8/6, TLF 8/18 W, MTW
Weitere Wehren: Freiwillige Feuerwehr Bienenbüttel, Freiwillige Feuerwehr Rieste, Varendorf-Bornsen, Eitzen 1, Beverbeck

 

https://www.az-online.de/uelzen/bienenbuettel/ballenpresse-loest-stoppelfeldbrand-bardenhagen-12908137.html?fbclid=IwAR3ahz7VgF3EzTHr2VAZw2TxUcwV-LxVxlEZY16HHbgoHgDDH501LL4iCTg



22.06.2019: Grillbrand weitet sich auf Einfamilienhaus aus

Am gestrigen Samstagabend alarmierte die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Landkreises Uelzen zu einem Gasgrillbrand auf einer Terrasse eines Wohnhauses im Ortsteil Grünhagen.

Noch während der Anfahrt wurde die Alarmstufe durch die Leitstelle erhöht, da sich das Feuer bereits auf ein vorhandenes Terrassendach ausgebreitet haben soll und nun auch das Wohnhaus gefährden würde. Weitere Kräfte der Feuerwehr sowie des DRK Rettungsdienstes wurden aufgrund der neuen Lage zur Einsatzstelle alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte verschärfte sich die Lage erneut, da sich das Feuer bereits auf das Wohnhausdach ausgebreitet hatte. Weiterhin kam hinzu, dass sich im Erdgeschoss (EG) der Wohnung noch eine pflegebedürftige übergewichtige Frau im Bett befand.

Umgehend wurden zwei Einsatzkräfte in die noch rauchfreie Wohnung geschickt um die Patientin zu betreuen. Die anschließende Rettung erfolgte liegend über ein Fenster im EG. Die weitere ärztliche Betreuung übernahm der Rettungsdienst des DRK.

Parallel fand von außen die Brandbekämpfung des Dachgeschosses statt. Mehrere Trupps waren unter Atemschutz im Gebäude im Einsatz. Da sich das Feuer rasant in das Dachgeschoss ausgebreitet hatte, wurde im weiteren Verlauf ebenfalls die Drehleiter der Feuerwehr Bad Bevensen für die Brandbekämpfung eingesetzt. Dafür musste in einigen Bereichen das u.a. Dach von außen geöffnet werden.

Ein Übergreifen des Feuers auf die zweite Doppelhaushälfte konnte verhindert werden.

Im Verlauf des Einsatzgeschehens wurden drei Einsatzkräfte der Feuerwehr wegen einer leichten Raugasvergiftung durch den Rettungsdienst des DRK behandelt. Eine weitere Behandlung im Krankenhaus war zum Glück aber nicht erforderlich.

Die anfänglich ebenfalls vermissten Haustiere waren nach dem Einsatz alle wohl auf.

Wie die Polizei berichtete, entstand ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro. Die Wohnung ist derzeit unbewohnbar. Vermutlich löste eine defekte Gasflasche an einem Gasgrill das Feuer aus.

Die Feuerwehr aus der Einheitsgemeinde Bienenbüttel, der Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen und der Feuerwehr Melbeck (LK Lüneburg) war mit insgesamt 98 Einsatzkräften vor Ort. Zusätzlich waren die Polizei sowie der Rettungsdienst des DRK mit weiteren Kräften im Einsatz.

(Text und Bild Feuerwehr Bienenbüttel)



21.06.2019: Auslösung Brandmeldeanlage

Am Freitag löste die Brandmeldeanlage in einem Pflegeheim in Hohenbostel aus. Dies stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus.



19.06.2019: Baum auf Straße

Am Mittwoch den 19.06 stürzte eine Baumkrone im Ilmenauweg auf die Straße. Hierbei gab es glücklicherweise keine Verletzten.



24.04.2019: Waldbrand zwischen Rieste und Steddorf

Gegen 16.00 Uhr wurde der Feuerwehr-Einsatzleitstelle in Uelzen eine unbekannte Rauchentwicklung in einem Waldstück zwischen den Ortschaften Steddorf und Rieste gemeldet.

Umgehend wurden die umliegenden Feuerwehren Freiwillige Feuerwehr Rieste, Varendorf / Bornsen sowie die Tanklöschfahrzeuge der Freiwillige Feuerwehr Hohenbostel und Bienenbüttel alarmiert.

Aufgrund der sichtbaren Rauchentwicklung konnte das Feuer in einem Waldstück sehr schnell gefunden werden. Mit Hilfe der Tanklöschfahrzeuge und dem mitgeführten Wasser konnte das Feuer schnell bekämpft und eine weitere Ausbreitung verhindert werden.

Zusätzliches Löschwasser wurde mit den Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr von einem Hydranten im Ortsteil Rieste an die Einsatzstelle gefahren.

Ca. 150m² Waldboden und Unterholz verbrannten. Wie es zu diesem Brand kommen konnte steht derzeit noch nicht fest.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Text und Bild Feuerwehr Bienenbüttel)



31.03.2019: PKW im Elbe-Seiten-Kanal

Zu einem Großeinsatz kam es heute am frühen Nachmittag am Wulfstorfer Schiffsanleger. Spaziergänger sahen im Wasser einen PKW schwimmen und alarmierten umgehen die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle.

Daraufhin wurden die Feuerwehren des Zuges Ost, Edendorf, Hohnstorf, Hohenbostel und Bienenbüttel sowie die Drehleiter und das Boot der Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen alarmiert. Parallel dazu die Taucher der Feuerwehr Lüneburg und des DLRG.

Der Kanal wurde abgesucht und nach kurzer Zeit konnte der PKW lokalisiert werden. Der PKW Fahrer überlebte den Unfall nicht und wurde durch die Taucher aus seinem Fahrzeug geborgen.

Für die Zeit der Bergungsarbeiten war der Kanal für die Schifffahrt gesperrt.

Ein Kran barg das Fahrzeug anschließend vom Grund das Kanals. Zur Unfallursache können bisher keine Abgaben gemacht werden.

Die Feuerwehr war mit 60 ehrenamtlichen Einsatzkräfte im Einsatz.

Die DRK-Bereitschaften Uelzen und Bad Bevensen war u.a. mit 4 Rettungswagen vor Ort.

Um 18.00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

(Text und Bild Feuerwehr Bienenbüttel)



07.03.2019: Feuer in Beverbeck

Um kurz vor 20 Uhr wurden wir zu einem Feuer in einer Wohnung in Beverbeck alarmiert.
Ein defekter Werkzeugakku hat vermutlich den Brand in einem Zimmer im ersten Stock verursacht. Die Bewohner bemerkten dies und alarmierten sofort die Feuerwehr.
Durch die schnell eintreffenden Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Feuers auf weitere Teile des Hauses verhindert werden.
Zusammen mit anderen Wehren der Gemeinde stellten wir einige Trupps unter Atemschutz bereit die in dem Zimmer befindliches Brandgut nach draußen brachten um es dort zu löschen.
Das Haus wurde anschließend durch einen Lüfter der Feuerwehr Bienenbüttel belüftet so das kein Brandrauch mehr im Gebäude verblieb.
Leider ist im Zuge des Einsatzes eine Kameradin leicht verletzt worden. Diese wurde durch die bereitstehenden Helfer vom DRK behandelt.
Bei größeren Einsätzen vor allem unter Atemschutz wird die DRK Bereitschaft aus Uelzen und Bad Bevensen mit alarmiert um den Eigenschutz sicher zu stellen.
Einsatzende war dann gegen Viertel nach Zehn.

Fahrzeuge: LF 8/6, TLF 8/18 W
Stärke: 1:11
Weiter Feuerwehren: Freiwillige Feuerwehr Bienenbüttel, Freiwillige Feuerwehr Beverbeck, Freiwillige Feuerwehr Eitzen I, Freiwillige Feuerwehr Rieste und Freiwillige Feuerwehr Varendorf-Bornsen
Vielen dank auch an die DRK-Bereitschaften Uelzen und Bad Bevensen